Handarbeit in den Weinfeldern von Es Fangar

Von Anfang an war die Vorgabe in Es Fangar, erstklassige Weine zu produzieren. Unbestritten ist eines der herausragenden Qualitätsmerkmale, die sorgfältige Handarbeit im Weinberg. Das 100%ige Versprechen Es Fangar im Einklang mit der Natur zu bewirtschaften hat vor allem im Hauptsektor der Landwirtschaft, dem Weinbau, große Anstrengung erfordert. Nach Anpflanzung der ersten Rebstöcke wurden die Böden in den ersten 8 Jahren ganzflächig geschlossen gehalten. Das hat zwar einen geringeren Ertrag ergeben, jedoch hat sich eine enorme Bodenvitalität eingestellt, die heute zu den hervorragenden Ernten beiträgt. Der rein ökologische Weinbau bedeutet nicht nur nach dem Terroirkonzept zu arbeiten, sondern auch in jeder Hinsicht nachhaltig zu bewirtschaften. So ist die Wasserwirtschaft in Es Fangar ein wesentlicher Punkt, der Berücksichtigung findet. Eigene Brunnen sichern seit jeher die selbständige Versorgung der Finca. Die jungen, zarten Rebstöcke wurden mit einer Tropfbewässerung ausgestattet, die in den ersten zwei Jahren zum Lebenselixier der jungen Rebstöcke wurde. Von Jahr zu Jahr wurde die Bewässerung weniger eingesetzt und in manchen Jahren kann Es Fangar komplett auf die Bewässerung verzichten. Die Rebstöcke wurden von Anfang an dazu erzogen, sich schnell mit den Wurzeln in die Tiefe zu strecken um sich mit Mineralien und Wasser selbst zu versorgen. Dazu stehen in Es Fangar die Rebreihen nicht zu eng und die Rebstöcke nicht zu dicht. So hat jeder einzelne Rebstock seinen Lebensbereich. Mittlerweile können die Böden Zentimeterweise gegrubbert werden, was eine schonende Belüftung der lehmhaltigen Böden bewirkt. Die Zwischenbepflanzung in den Wintermonaten mit Leguminosen und Pfahlwurzlern tut ihr übriges, die Böden nachhaltig mit Stickstoff zu versorgen und eine natürliche Belüftung zu erreichen. Nicht zuletzt die vielen kleinen Bodenbewohner tragen dazu bei, dass sich das biologische Rad sachte dreht und auch Wildpflanzen ihren Standort im Weinberg behalten können. Die vielen Fluginsekten, sowie Vögel zeugen von der intakten und chemiefreien Natur rund um die Weinberge in Es Fangar. Nicht immer zum Vergnügen des Winzers, denn wo so viel Idylle ist, da gibt es auch Schäden, die von den vielen tierischen Besuchern angerichtet werden. Gerade wenn die Trauben ihre beste Reife haben, schmeckt der zuckersüße Traubensaft nicht nur uns Menschen. Schnell einmal angepickt, genießen Vögel den Rebensaft. Dann kommen die fleißigen kleiner Helfer, die Bienen, zum Einsatz. Auch Sie lieben den süßen Saft und säubern die Blätter bis auf das letzte Tröpfchen. Die Bienen sind in dieser Zeit des Jahres das „Putzkommando“ im Weinberg. Damit auch dem Menschen der Rebengenuß erhalten bleibt, werden insbesondere die Weißweinreben großflächig mit Netzen abgedeckt. Der Speisezettel für die Vögel bleibt erhalten, aber eben nur an wenigen bestimmten Rebstöcken.

In Es Fangar wird die Ernte der Reben ausschließlich per Hand durchgeführt. Die Trauben kommen in kleine Kisten, die dafür sorgen, dass das gesamte Traubengut unversehrt in der Bodega ankommt. Jede Verletzung der Trauben geht mit einem Qualitätsverlust einher. Daher gibt es in Es Fangar auch speziell gefederte Anhänger für den Transport der Trauben. Die Lese ist das Highlight im Jahresablauf und erfordert großen Einsatz des gesamten Es Fangar Teams.

Insgesamt verzichten wir auf ständigen Einsatz von Traktoren. Der gesamte Weinberg der Weißweine wird zum Beispiel komplett mit geschlossener Bodendecke bearbeitet. Zum Niederhalten der Grasmatte kommen im Frühjahr mallorquinische Schafe zum Einsatz, die die leckeren Gräser und Kräuter besonders lieben. Die große Wildblumenvielfalt in diesem Bereich der Finca überzeugt von dieser Bewirtschaftungsform. Auch der Ertrag ist nur gering weniger als auf konventionell bewirtschafteten Flächen. Wenn man sich die Zeit nimmt und sich inmitten des Weinbergs ins Gras setzt und dem emsigen Treiben der Insekten zusieht und die Vögel mit kleinen Zweigen im Schnabel beobachtet, wie sie ihre kunstvollen Nester in die Rebstöcke bauen, der wird mit viel Freude und Zuversicht daran glauben, dass es möglich ist im Einklang mit der Natur zu arbeiten und zu leben.

Es Fangar Weine sind ein Jahrestagebuch, das in einer Flasche eingefangen ist. Jeder Jahrgang erzählt vom ruhigen und friedlichen Leben der einzelnen Rebstöcke, ihrer Wurzeln in der Tiefe von Mutter Erde, wärmende  Sonnenstrahlen im Frühjahr und dem kühlen mediterranen Wind, der von weit her übers Meer in die Täler von Es Fangar zieht. Nicht zuletzt wird vom Menschen erzählt, der sie liebevoll pflegt und hegt. Die Gesamtkomposition dieser Zutaten eingefangen in einer Flasche öffnet sich beim Entkorken und schließlich im Glas des Weingenießers. Dann verschmilzt alles zu großem Genuß am Gaumen verbunden mit Träumerei im Kopf und Wohlgefühl in der Seele.